1. Ursachen

Endlich werden die Tage wieder länger, die Temperaturen steigen.
Aber die ersten milden Tage im Jahr führen bei vielen Menschen zu Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen. Der Körper benötigt eine gewisse Zeit, um sich an die Frühjahrstemperaturen zu gewöhnen.
Die Ursache der Frühjahrsmüdigkeit liegt vermutlich an den zwei körpereigenen Hormonen Serotonin (Gute-Laune-Hormon) und Melatonin (Schlafhormon). Serotonin wird unter Lichteinfluss produziert. Die vermehrte Sonneneinstrahlung im Frühling kurbelt die Serotoninproduktion in unserem Körper an. Die Melatoninkonzentration ist im Körper jedoch nach dem Winter höher und wird zusätzlich durch die erhöhte Serotoninproduktion gedrosselt. Das Ungleichgewicht der Hormone im Köper spiegelt sich in der Frühjahrsmüdigkeit wieder und pendelt sich für gewöhnlich nach einer gewissen Zeit ein.   
Außerdem weiten sich bei Wärme generell die Blutgefäße – und das macht zusätzlich schlapp.